Was ist eine kata?

Eine Kata (dt. Form, jap. ) beschreibt ein Trainingskonzept der traditionellen Kampfkunst-Meister. Übernommen, und an die eigenen Bedürfnisse angepasst, wurden diese Kata aus den chinesischen Kampfkünsten, den gleichbedeutenden Xíng (型).

Eine Kata entspricht einer Form, einem Modell oder auch einer Gussform, die alles Wissenswerte in sich trägt. In den Kampfkünsten beschreibt sie Haltungen, Bewegungen, Prinzipien, Taktiken und Strategien der Verteidigung und des Angriffs. Kata ist eine Grundlage zur Entwicklung von Geist, Körper und Technik.

Die Bezeichnung Kata (), welches im deutschen häufig mit „Form“ (formale Übung) übersetzt werden kann, stellt eine traditionelle Methode für unterschiedliche formale Techniken (waza ) der Verteidigung dar. Diese formalen Techniken werden in Haltungen und Bewegungen (Yin und Yang) gelehrt, und können als einzelne oder als kombinierte Techniken (renraku-waza 連絡) gelernt und studiert werden.

Kata enthalten logische Bewegungsabläufe mit praktischen Verteidigungsbewegungen, die in einer bestimmten Reihenfolge durchgeführt werden. Die alten Meister integrierten ihre Prinzipien ihres einzigartigen Kampfsystems in ihre Kata. Während jede Kata in genau der gleichen Weise jedes Mal durchgeführt werden soll, gibt es viele Variationen der Anwendungen (応用 – ōyō) in jeder Bewegung. Dennoch, für die Uneingeweihten sehen Kata sehr viel wie komplizierte Abläufe aus. Praktische Anwendungen und anspruchsvolle Techniken bleiben dem oberflächlichen Beobachter verborgen. Es gibt ein paar wichtige Gründe, warum diese Mechanismen nicht leicht erkennbar sind.

Durch ein tiefgründiges Zerlegen und Analysieren (Bunkai 分解) studiert und erforscht man deren Zusammenhänge.

Welche kata lehren wir?

 

Kihon – Kata (基本) – Die Basisform

Die Kihon-Kata ist die ersten Kata, die der Novize lernt. Sie lehrt dem Novize die Grundlagen der formalen Techniken, die richtigen Haltungen und Stellungen. Diese Basisform, in der alle möglichen formalen Techniken und Kombinationen gelehrt und gelernt werden können, begleitet uns durch das ganze Studium. Das Schrittdiagramm der Kihon-Kata entspricht einem auf dem Kopf liegendem „H“ und eignet sich aufgrund dieser überschaubaren und leicht nachzuvollziehenden Struktur für die Ausbildung von Anfängern.

 

Pinan – Kata (平安型) – Die Form des Friedens

Die Serie, bestehend aus fünf verschiedenen Bewegungsformen, lehrt die grundlegendsten Prinzipien der Verteidigungs- und Kontertechniken gegen die physische Gewalt. Der Schwierigkeitsgrad baut sich nacheinander auf, von der ersten Pinan Shodan bis zur letzten Pinan Godan. Nach und nach lernt der Novize anhand der Kata neue formale Techniken, Haltungen und Bewegungen kennen. Der Grad der Komplexität der Bewegungen steigt von der ersten zur fünften an.

Der Charakter der Pinan-Kata ist defensiv und offensiv. Verteidigungs- und Kontertechniken bewegen sich immer auf den imaginären Gegner zu. Es gibt keinen richtigen Schritt rückwärts.

  • Pinan Shodan/Heian Nidan (平安初段 bzw. 平安二段)
  • Pinan Nidan /Heian Shodan (平安二段 bzw. 平安初段)
  • Pinan Sandan /Heian Sandan (平安三段)
  • Pinan Yondan /Heian Yodan (平安四段)
  • Pinan Godan /Heian Godan (平安五段)

 

Happū – Kata (八風) – Die Form der acht Winde

Dieser Stil, der viele Bewegungen und Prinzipen der Pinan-Kata wiederspiegelt, lehrt zudem die Methoden der psychischen Verteidigung. Strategien, Taktiken und mentale Verhaltensweisen werden hier ebenso gelehrt. Die Kankū-Kata ist ein Eckpfeiler vieler Schulen im Karate. Sie zeichnet sich durch den Einsatz von fließenden Bewegungsformen aus, die denen des White Crane Kung-Fu ähneln. Sie lehrt überwiegend eine Vielzahl von Bewegungen mit offenen Händen.

 

Das Studieren einer Kata wird nach folgendem Schema aufgebaut: