MENKYO-SEIDO  免許制度

Das Li­zenz­sy­stem der al­ten Kampfkünste

In der Kunst des Hak­kyo­ku-Ryū be­wah­ren wir das alte Li­zenz­sy­stem men­kyo-sei­do, um das Wis­sen und den Fort­schritt ei­nes No­vi­zen und Schü­lers zu er­ken­nen und zu wür­di­gen. Wir ha­ben uns dazu ent­schlos­sen, das weit­ver­brei­te­te dan­kyū-Sy­stem NICHT zu ver­wen­den, da wir der Mei­nung sind, das es im Lau­fe sei­ner Zeit ver­wäs­sert wur­de, und sei­nen wah­ren Sinn ver­fehlt hat. In den al­ten men­kyo-sei­do gab es we­der Prü­fun­gen noch Prü­fungs­ord­nun­gen, son­dern der Mei­ster ent­schied frei über die Li­zenz­ver­ga­be an sei­ne Nach­fol­ger. Durch die Ver­wen­dung die­ses Li­zenz­sy­stems be­schrei­ten wir die al­ten Wege der Kampf­kunst, die sich auf das Er­lan­gen von Wis­sen und das Be­herr­schen der Kampf­kün­ste konzentrierte.

 

Die Weg­leh­re und Me­tho­de der Wei­ter­ga­be im Hak­kyo­ku-Ryū ba­sie­ren auf dem Prin­zip des ShuHa­Ri und wer­den auf drei Ebe­nen übertragen:

 

Men­kyo Sho­den 初伝 (er­ste Ein­wei­hung der Übertragung)

Be­zeich­nung: No­vi­ze “des We­ges” — shin­zan 新参

Sho­den ist die er­ste Ein­wei­hung der Über­tra­gung und be­zeich­net die Zeit der phy­si­schen und tech­ni­schen Aus­bil­dung, in der die kör­per­li­che Selbst­er­fah­rung ge­för­dert und ge­schult wird. Dar­in lernt der No­vi­ze die grund­le­gen­den Hal­tun­gen, Be­we­gun­gen und Tu­gen­den un­se­rer Schu­le. In die­ser Zeit soll­te er die sie­ben grund­le­gen­den For­men in Ab­lauf und An­wen­dun­gen er­ler­nen und vor­al­lem be­herr­schen. Es ist die Stu­fe, die als so­li­des Fun­da­ment zu be­trach­ten ist, auf dem in den näch­sten bei­den Stu­fen wei­ter auf­ge­baut wird.

 

Men­kyo Chū­den 中伝 (mitt­le­re Ein­wei­hung der Übertragung)

Be­zeich­nung: Schü­ler “des We­ges” — de­shi 弟子

Chū­den ist die mitt­le­re Ein­wei­hung der Über­tra­gung und be­zeich­net die Zeit der me­di­ta­ti­ven und men­ta­len Aus­bil­dung in der die gei­sti­ge Selbst­fin­dung ge­för­dert und ge­schult wird. In die­ser Stu­fe wird der No­vi­ze zum Schü­ler, in wel­cher er die Nor­men und Kon­ven­tio­nen der Me­tho­den aus der phy­si­schen Ebe­ne ver­lässt und sei­ner Übung ei­ge­ne In­hal­te gibt. Das, was in der er­sten Ein­wei­hung der Über­tra­gung den Üben­den am Fort­schritt noch hin­dern kann, ist für des­sen wei­te­res Vor­an­schrei­ten nun zur not­wen­di­gen Be­din­gung geworden.

 

Men­kyo Oku­den 奥伝 (in­ne­re Ein­wei­hung der Übertragung)

Be­zeich­nung: Leh­rer “des We­ges” — ky­ō­shi 教師

Oku­den ist die in­ne­re Ein­wei­hung der Über­tra­gung und be­zeich­net die Zeit der Fä­hig­keit zur Voll­endung des Kör­pers und des Gei­stes, in der die ei­ge­ne Selbst­er­kennt­nis ge­för­dert und ge­schult wird. In die­ser Stu­fe wird der Schü­ler zum Leh­rer, und trennt sich von je­der be­griff­li­chen Form. Hier er­lernt er die ach­te Form die­ser Schu­le in Ab­lauf und Anwendung.